Rotes Sauerkraut

Sauerkraut selbst herzustellen ist ganz einfach! Zumindest im Prinzip, denn man braucht eigentlich nur einen schönen Kohlkopf, Salz und ein Gefäß. Warum also nicht etwas Außergewöhnliches, Leckeres und dabei auch noch Gesundes selber machen?Die Menschheit hat schon sehr früh entdeckt, dass man verderbliche Nahrungsmittel durch die Zugabe von Salz haltbar machen kann. Dass es sich dabei in vielen Fällen um eine Milchsäuregärung handelt, war den Menschen früher nicht bewusst. Aber sie wussten, wie es geht. Weil sie aus der praktischen Erfahrung gelernt haben und dieses Wissen weitergegeben haben. Heute können wir zwar die chemischen Prozesse der Milchsäuregärung erklären, wissen aber meist nicht mehr, wie man dieses Prinzip im Hausgebrauch nutzt. Einerseits sind wir auf diese Form der Haltbarmachung nicht mehr so dringend angewiesen – schließlich kommen die Lebensmittel in den meisten Fällen ohnehin fertig aus dem Supermarkt – und andererseits gibt es inzwischen noch viele andere (industrielle) Konservierungsmöglichkeiten.

Weil uns also das praktisch Wissen heute oft fehlt, erscheinen uns alten Konservierungsmethoden wie eine Wissenschaft für sich. Die gute Nachricht: wenn wir ein paar wesentliche Aspekte kennen, können wir dieses praktische Wissen wieder erlernen und nach einer Weile auch eine Routine dabei entwickeln. Wenn man nicht mehr jeden Schritt einzeln nachlesen muss, fällt es einem dann auch ganz leicht.

Bei der Herstellung von Sauerkraut spielen die folgenden drei Faktoren für den Fermentierungsprozess eine wesentliche Rolle: Salz – Temperatur – Zeit. Deshalb sind diese Faktoren weiter unten etwas ausführlicher beschrieben. Außerdem braucht man ein geeignetes Gefäß. Früher wurden große Keramik-Gefäße verwendet, denn schließlich musste man den Vorrat für den langen Winter und eine ganze Sippe darin zubereiten. Um eigenes Sauerkraut in kleineren Mengen herzustellen, gibt es aber auch viele andere Möglichkeiten. Besonders praktisch finde ich große Gläser, weil man dann auch gut beobachten kann, was drinnen vor sich geht. Darüber hinaus sind sie auch noch dekorativ. Zu den Gefäßen gibt es weiter unten auch noch mehr Informationen.

Rotes Sauerkraut

Zutaten für 2kg:

2 kg      roter Spitzkohl (es geht natürlich auch weißer Spitzkohl oder Weiß- bzw. Rotkohl)
45 g      Salz, unjodiert (z.B. Meersalz)
1 TL    Wacholderbeeren

Zubehör:

Gärtopf, Fermentations-Set oder anderes geeignetes Gefäß (siehe unten)
Kraut- oder Kartoffelstampfer (oder etwas Vergleichbares – oder einfach nur die Hände)
Teller, Stein oder etwas Ähnliches zum Beschweren

Zubereitung:

Die äußeren Blätter des Kohls entfernen und ein schönes Blatt zur Seite legen. Dann den Kohlkopf längs halbieren und den Strunk herausschneiden. Die Kohlhälften mit einem Gemüsehobel oder mit einem scharfen Messer in feine Streifen schneiden.

Die benötigte Salz-Menge abwiegen. Dafür gilt als Faustregel, dass die Salzmenge 2,25% des Gemüsegewichts beträgt. Dann geht es mit den beiden folgenden Möglichkeiten weiter:

Alternative 1: Eine Schicht Kohl-Streifen in das Gärgefäß geben, mit einem Teil des Salzes bestreuen und mit dem Stampfer so lange bearbeiten, bis Flüssigkeit austritt. Dann die nächste Schicht darauf füllen, wieder einen Teil des Salzes dazu geben und erneut stampfen. Wiederholen bis alles Kraut und Salz in das Gärgefäß gestampft wurde.

Alternative 2: Die Kohl-Streifen in einer Schüssel mit dem Salz gut vermischen und mit den Händen durch Kneten einarbeiten. Das gesalzene Kraut ca. eine halbe Stunden stehen lassen. Dann das Kraut in das Gärgefäß geben und so fest hineindrücken, dass Flüssigkeit austritt.

In beiden Fällen muss am Schluss so viel Flüssigkeit vorhanden sein, dass sie mindestens 2 cm, besser noch 4-5 cm über dem Kraut steht. Falls die Flüssigkeit nicht ausreichen sollte, aus abgekochten und abgekühlten Wasser und 2,5 g Salz auf 100 ml eine Salzlösung herstellen und zugießen.

Für die Milchsäuregärung ist es wichtig, dass das Gemüse durch die Salzlösung luftdicht abgeschlossen ist. Um das Kraut unter der Lake zu halten, eignen sich am besten spezielle Beschwerungssteine aus Keramik oder Glas. Man kann aber auch aus dem zur Seite gelegten Kohlblatt ein rundes Stück im Durchmesser des Gefäßes ausschneiden. Dieses deckt das Gemüse ab und kann mit einem Stein, der gesäubert und in kochendem Wasser sterilisiert wurde, beschwert werden.

Die weitere Arbeit erledigen nun die Milchsäurebakterien in den nächsten 3-4 Wochen. Sauerkraut aus Weißkohl oder Rotkohl benötigt ca. 4 Wochen, aber weil Spitzkohl etwas zarter ist, kann er auch nach 3 Wochen schon gut sein. Damit die Milchsäurebakterien ideale Bedingungen haben und arbeiten können, hier noch ein paar Tipps:

Gefäß: Da während der Michsäure-Gärung Gase (insbesondere CO2) entstehen, sollte das Gefäß so verschlossen werden, dass die Gase von innen nach außen entweichen können. Also darf das Gefäß nicht fest verschlossen sein. Gleichzeitig sollte aber so wenig Luft von außen nach innen gelangen können, da sich sonst leicht Hefen oder andere Mikroorganismen auf der Oberfläche ansiedeln. Diese kann man zwar regelmäßig entfernen, aber appetitlicher ist es, wenn sie sich gar nicht erst breit machen. Klassische Gärtöpfe aus Keramik haben deshalb rundherum eine Rinne, in die Wasser eingefüllt wird. Der Deckel passt genau in die Rinne und verschließ das Gefäß so, dass durch das Wasser Gasbläschen entweichen können. Das gleiche Prinzip funktioniert aber auch mit einem Gäraufsatz, wie er bei der Wein-Herstellung verwendet wird. Für den Anfang ist eine weitere einfache Möglichkeit, das Gefäß mit einem frisch gewaschenen und gebügelten Geschirrtuch abzudecken, das mehrfach gefaltet und mit einem Gummiband befestigt wird. Drahtbügelgläsern sind auch eine günstige Alternative, allerdings muss man dabei darauf achten, die Gläser während des Gärungsprozesses mindestens einmal am Tag kurz zu öffnen, damit die Gase entweichen können.

Salz: die Salzkonzentration ist entscheidend für das Gelingen der Fermentierung, denn die meisten schädlichen Keime können in der Salzlösung nicht überleben. Die Milchsäurebakterien dagegen können sich in der Salzlösung und unter Abschluss von Sauerstoff vermehren.

Bezüglich der Salzkonzentration findet man sehr unterschiedliche Angaben. Für eine sichere Milchsäuregärung darf der Salzgehalt aber nicht zu niedrig sein und sollte daher mindestens 2% betragen. Das heißt, dass für ein Kilo Kohl mindestens 20 g Salz benötigt werden, ideal sind 2,25 g. Nur mit dieser Salzkonzentration entsteht ein Milieu, das eine sichere Fermentation ermöglicht bei der unerwünschte bzw. schädliche Keime absterben und sich die Milchsäure-Bakterien umso wohler fühlen.

Durch das Salz und die mechanische Bearbeitung mit einem Stampfer oder den Händen werden die Zellen des Kohls zerstört und es tritt der Zellsaft aus, der sich mit dem Salz mischt und eine Salzlake bildet. Es sollte so viel Flüssigkeit entstehen, dass das Gemüse mindestens 2 cm damit bedeckt ist und es keinen Kontakt zwischen Kohl und Außenluft gibt. Das Gemüse muss also unter der Lake luftdicht abgeschlossen sein.

Temperatur: Wie schnell der Gärungsprozess voran geht, hängt auch in starkem Maße von der Temperatur ab. Bis die Gärung richtig in Gang gekommen ist, sollte das Gefäß mit dem Kraut deshalb bei Zimmertemperatur (18 – 21°C) stehen. Meist ist nach etwa 3 Tagen eine deutliche Gasbildung zu beobachten. Dann kann der weitere Prozess auch in einer etwas kühleren Umgebung erfolgen. Je geringer die Temperatur, desto geringer die Aktivität der Milchsäurebakterien. Wenn das Sauerkraut nach ca. 4 Wochen die gewünschte Konsistenz und das beste Aroma erreicht hat, sollte es deshalb anschließend möglichst kühl gelagert werden. In einem sehr kühlen Keller oder im Kühlschrank hält sich das Sauerkraut mehrere Monate frisch.

Zeit: Die Dauer der Gärung hängt einerseits von der Temperatur, aber auch von dem zu fermentierenden Gemüse ab. Wenn normaler Weißkohl oder Rotkohl nur grob geschnitten ist, braucht er länger als fein geschnittener, zarterer Spitzkohl. Je länger die Milchsäuregärung weiter geht, desto saurer wird auch das Kraut. Deshalb ist es sinnvoll, zwischendurch zu probieren und den besten Zeitpunkt für den direkten Genuss (oder die kühle Lagerung) zu finden.

Warum eigentlich immer nur weißes Sauerkraut? Okay, geschmacklich gibt es keinen allzu großen Unterschied, aber die Farbe hat doch etwas, oder? Hier im Vergleich das „weiße“ Sauerkraut:

Aber egal ob rot oder weiß: milchsauer fermentiertes Gemüse wie zum Beispiel Sauerkraut ist auf jeden Fall gesund, denn es enthält nicht nur viel Vitamin C, sondern verbessert auch die Darmflora, unterstützt die Verdauung und wirkt sich positive auf unser Immunsystem aus.

Ein Gedanke zu „Rotes Sauerkraut“

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.