Schaumkraut-Frischkäse-Aufstrich

Frisch wie Gartenkresse und mindestens so wertvoll ist das Behaarte Schaumkraut, das auch Gartenschaumkraut genannt wird. Mit Frischkäse lässt sich daraus im Handumdrehen ein Frühlings-Aufstrich oder Dip zubereiten.

Das Behaarte Schaumkraut (Cardamine hirsuta) stammt ursprünglich aus Asien und wurde erst mit dem Import von exotischen Pflanzen nach Europa gebracht. In den vergangenen Jahrzehnten hat es sich in vielen Regionen Deutschlands, vor allem im Westen, extrem ausgebreitet, in anderen Regionen dagegen kommt es bisher kaum vor. Wo es sich einmal angesiedelt hat, vermehrt es sich lokal sehr erfolgreich – sehr zum Leidwesen der Gärtner*innen. Dabei lässt es sich sehr leicht mit der Wurzel aus der frischen Erde ziehen und kann so ganz gut in seine Schranken gewiesen werden. Mehr zum Behaarten Schaumkraut gibt es im Beitrag zum Rote-Bete-Salat mit Schaumkraut.

Schaumkraut-Frischkäse-Aufstrich

Zutaten
200g      Frischkäse, Doppelrahmstufe (alternativ Quark mit 40% Fett)
               Kräutersalz
               Behaartes Schaumkraut (1 Handvoll)

Zubereitung

Das Schaumkraut gründlich waschen und grob hacken. Den Frischkäse mit dem Schaumkraut mischen und mit etwas Kräutersalz abschmecken.

Noch schneller geht es, wenn man die feinen Blättchen des gewaschenen Schaumkrauts einfach nur auf ein mit Frischkäse bestrichenes Brot legt und mit ein wenig Kräutersalz bestreut.

Genauso lässt sich übrigens das Wiesen-Schaumkraut verwenden, das später im Jahr auf feuchten Wiesen blüht. Es ist allerdings deutlich schärfer im Geschmack.

Wichtiger Hinweis:

Nicht alle Teile des Holunderstrauches sind essbar!

Wildpflanzen dürfen weder als Lebensmittel verzehrt noch in sonstiger Form innerlich oder äußerlich angewendet werden, wenn sie nicht 100%ig sicher bestimmt werden können. Zur besseren Kenntnis der heimischen Wildpflanzen am besten an Kräuter-Führungen oder -Schulungen teilnehmen bzw. gute Bestimmungsbücher zu Rate ziehen.