Kartoffelkäse mit Pimpinelle

Kartoffelkäse ist eine gute Möglichkeit, Kartoffeln vom Vortag zu einem cremigen, vegetarischen Aufstrich zu veredeln, der durch frische Pimpinelle eine nussig-frische Note erhält.

Die Pimpinelle (Sanguisorba minor) wird auch Pimpernell oder Kleiner Wiesenknopf genannt und ist ein fester Bestandteil der klassischen Frankfurter Grünen Soße. Sie kommt ab dem zeitigen Frühjahr sehr häufig auf Wiesen, Weiden und an Wegrändern vor, ihre zarten Blättchen sind allerdings eher unscheinbar. Erst wenn ihre dunkelroten Blüten in die Höhe schießen, fällt sie mehr ins Auge. Aber auch wenn die Blüten bereits verblüht sind bringt die Pimpinelle bis in den Herbst hinein immer neues, frisches Grün hervor.

Kartoffeln sind eine gute Basis für einen vegetarischen oder veganen Brotaufstrich oder Dip. Sie sollten für die Weiterverarbeitung bereits abgekühlt sein, gut ist deshalb auch die Resteverwertung vom Vortag. Am besten werden Kartoffeln mit dem Kartoffelstampfer oder eine Kartoffelpresse zerdrückt. Mit dem Pürierstab kann die Kartoffelmasse leicht kleisterartig werden.

Kartoffelkäse mit Pimpinelle

Zutaten für 4 Personen:

500 g    Kartoffeln, vorwiegend festkochend (ggf.. vom Vortag)
200 g    Schmand (oder vegane Alternative)
2 EL      mildes Rapsöl, kalt gepresst
1/2 TL  Salz
               frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
1             kleine Zwiebel oder Schalotte
1             Handvoll frische, junge Pimpinelle-Blätter

Zubereitung:

Die Kartoffeln als Pellkartoffeln garen und abkühlen lassen. Anschließend schälen und in einer Schüssel mit einem Kartoffelstampfer oder einer Kartoffelpresse zerdrücken.

Schmand, Rapsöl, Salz und Pfeffer dazu geben und ebenfalls mit dem Kartoffelstampfer unter die Kartoffelmasse arbeiten. Die Zwiebel oder Schalotte schälen und sehr fein hacken, die Kräuter waschen, trockentupfen und fein schneiden.

Den Kartoffelkäse mit den Zwiebeln und Kräutern mischen und am besten für 2 Stunden im Kühlschrank durchziehen lassen, damit sich die Kräuter geschmacklich mit der Kartoffelmasse verbinden.

Ein Aufstrich, der vor allem im Winter gut schmeckt und dabei auch noch gesund ist, ist der Frischkäse-Aufstrich mit Meerrettich und Brennnessel-Samen.

Wichtiger Hinweis: Wildpflanzen dürfen weder als Lebensmittel verzehrt noch in sonstiger Form innerlich oder äußerlich angewendet werden, wenn sie nicht 100%ig sicher bestimmt werden können. Zur besseren Kenntnis der heimischen Wildpflanzen am besten an Kräuter-Führungen oder -Schulungen teilnehmen bzw. gute Bestimmungsbücher zu Rate ziehen.