Mirabellen-Blatz mit Schmand-Guss

Für den Blatz gibt es regional verschiedene Bezeichnungen: Blaatz, Ploatz, Plootz und noch einige mehr. Sie alle stammen eigentlich von dem Begriff „Platz“ ab, womit früher ein großer Fladen gemeint war. Die Verkleinerung von „Platz“ ist folglich         „Plätzchen“…

Hier geht es also um einen großen Blatz. Traditionell wurde er in den Dorfbackhäusern gebacken, um die Restwärme nach dem Brotbacken zu nutzen. Früher wurden für den Blatz oft auch Reste des Brotteigs verwendet, also Roggenmehl-Teig, der mit Schmand bestrichen und mit einfachen Zutaten belegt wurde. Für eine salzige Variante bestand der Belag oft aus Zwiebeln, Speck oder Kartoffeln, für eine süße Version je nach Saison aus Äpfeln, Zwetschgen oder Beerenfrüchten.

Da diese Fladen so einfach wie lecker sind, lohnt es sich auf jeden Fall, sie wieder aus der Vergessenheit zu holen.

Für das nachfolgende Rezept eines süßen Blatzes eignet sich allerdings ein Hefeteig aus Dinkel- oder Weizenmehl besser als ein Roggensauerteig. Belegt wird der Fladen mit Mirabellen und der Schmand kommt als Guss über die Früchte.

Mirabellen sind eine Unterart der Pflaumen. Es gibt sehr viele alte Sorten, teilweise auch wild, und entsprechend viele Variationen in Farbe und Größe. Vor allem in Frankreich werden die Mirabellen immer noch sehr geschätzt. Der Name Mirabelle, der auch im Französischen verwendet wird, hat einen lateinischen Ursprung und bedeutet so viel wie „erstaunlich anzusehen“ oder „wunderbar“. Bei genauerer Betrachtung sind die Mirabellen mit ihrem Farbenspiel auch wirklich wunderschön!

Auf dem Blatz werden die Mirabellen wie Zwetschgen verwendet und können deshalb auch durch Zwetschgen ersetzt werden. Alternativ eignen sich die Mirabellen natürlich auch hervorragend für eine Tarte Tatin (dabei kommen die Farben der Früchte sehr gut zur Geltung) oder einen Crumble. Wenn man sehr große Mengen hat, lassen sie sich auch gut zu Konfitüre, Kompott oder Latwerge verarbeiten.

nfd

Mirabellen-Blatz mit Schmand-Guss

Zutaten für 2 Mirabellen-Blätze:

500g      Dinkelmehl (Typ 630 oder 1050), alternativ Weizenmehl (Typ 405)
250 ml  Milch
100g      Butter
40g        Zucker
40g        Hefe, frisch (oder 1 Päckchen Trockenhefe)

1,5 kg    Mirabellen

400g     Schmand
2            Eier
75g        Zucker
3 TL      Stärke

Zubereitung:

Das Mehl in eine Schüssel geben und mit einem Löffel in der Mittel einen Krater in das Mehl drücken. In dem Krater den Zucker verteilen.

In einem kleinen Topf ca. 150 ml Milch erhitzen. Kurz vor dem Kochen die Butter in Stücken dazu geben. Den Herd ausschalten und die Butter in der heißen Milch schmelzen lassen. Wenn die Butter geschmolzen ist die restlichen 100 ml Milch dazu geben. Die Butter-Milch-Mischung sollte dann ca. 40°C haben (leicht über Körpertemperatur).

Die Butter-Milch-Mischung in den Krater der Mehl-Zucker-Mischung gießen. Die frische Hefe in die Flüssigkeit bröckeln (oder die Trockenhefe hineinstreuen). Mit einem Löffel vom Rand etwas Mehl über die Flüssigkeit häufeln. Die Schüssel mit einem sauberen Tuch abdecken und 15-20 min an einem warmen Ort stehen lassen.

Anschließend mit den Knethaken des Handmixers die Mehl-Mischung verrühren, bis ein elastischer Teig entsteht. Ggf. etwas Milch oder Mehl dazu geben. Am Schluss den Teig kurz mit den Händen durchkneten und eine Kugel formen. Die Schüssel mit etwas Mehl ausstreuen und die Kugel hineinlegen. Die Schüssel wieder mit einem Tuch abdecken und den Teig nochmals ca. 30 min an einem warmen Ort gehen lassen.

Anschließend nochmals mit der Hand durchkneten. Dann den Teig halbieren und jede Hälfte zur Kugel formen und dann zu einem runden Fladen mit einem Durchmesser von ca. 30 cm ausrollen.

Den runden Fladen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.

Die gewaschenen Mirabellen mit einem kleinen Messer längst aufschneiden (die beiden Hälften bleiben an einer Seite zusammen), den Kern entfernen und jede Mirabellen-Hälfte an der oberen Seite ein wenig einschneiden.

Die Mirabellen von außen nach innen in Reihen auf den Hefeteig setzen. Dabei außen einen ca. 2 cm breiten Rand frei lassen. Während des Belegens geht der Teig nochmals auf und es bildet sich ein Rand der verhindert, dass der Saft der Mirabellen beim Backen ausläuft.

Den Backofen auf 175°C (Umluft) vorheizen. Den Schmand zusammen mit dem Zucker, den Eiern und der Stärke in eine kleine Schüssel geben und mit dem Mixer zu einer glatten Creme verarbeiten. Die Schmand-Creme gleichmäßig zwischen die Mirabellen-Reihen gießen. Dann den Mirabellen-Blatz direkt in den Ofen schieben. Ca. 25 min backen, bis die Spitzen der Mirabellen und der Schmandguss leicht gebräunt sind.

Den Mirabellen-Blatz abkühlen lassen und so frisch wie möglich genießen.