Knoblauchsrauke-Pesto

Im April und Mai säumt die Knoblauchsrauke oft in großen Beständen Straßen, Wege und Waldränder. Ihre kleinen, weißen Kreuzblüten leuchten wie kleine Sterne im Frühlingsgrün.

Ihren Namen verdankt die Knoblauchsrauke dem Geruch, den sie beim Verreiben der Blätter verströmt. Aber auch wenn der Geruch dem von Knoblauch sehr ähnelt, ist die Knoblauchsrauke ein Mitglied der Kohl-Familie (Brassicaceae). Deshalb unterscheiden sich die Inhaltsstoffe, die für den Geruch verantwortlich sind, von denen des Knoblauchs, der aus der Familie der Zwiebelgewächse stammt. Der Vorteil: nach dem Genuss von Knoblauchsrauke riecht man nicht danach. Der Nachteil: der Geschmack ist nicht so hitzestabil wie Knoblauch, deshalb eignet er sich vor allem für die kalte Zubereitung. Ein schlichtes Pesto aus jungen Blättern und Triebspitzen bringt den feinen, leicht scharfen Geschmack besonders gut zur Geltung. Es lässt sich pur genießen oder zum Aromatisieren von Aufstrichen, Salatsaucen oder Senf verwenden.

Der Begriff „Pesto“ kann mit „Paste“ gleichgestellt werden und beschreibt vor allem die Konsistenz, die durch Mörsern oder Pürieren von festen Zutaten und Öl entsteht. Um den Knoblauchsrauke-Geschmack nicht zu überdecken, verzichte ich auf Parmesan (der ist meiner Meinung nach nur bei Pesto Genovese unentbehrlich) und nehme Rapsöl oder ein anderes neutrales Öl. Statt Pinienkernen bieten sich Cashew-Kerne an – oder gehäutete Mandeln, wenn es etwas regionaler sein soll.

Knoblauchsrauke-Pesto

Zutaten für ca. 100g Pesto:

30 g     Knoblauchrauke (junge Blätter, Triebspitzen und Blüten)
30 g     Cashew-Kerne (alternativ: Mandeln, gehäutet)
50 ml   Rapsöl
1/4 TL  Salz

Zubereitung:

Alle Zutaten zusammen im Mörser oder mit dem Pürierstab zu einer Paste verarbeiten. Die Öl-Menge kann je nach Verwendung angepasst werden für eine flüssigere oder festere Konsistenz der Paste.

Zur Aufbewahrung in ein Glas mit Schraubdeckel füllen und mit einer Schicht Rapsöl bedecken. Im Kühlschrank hält sich das Pesto dann bis zu einem Jahr.

Variationen:

Für Aufstriche 1-2 TL des Pestos mit 100 g Frischkäse oder Sahnequark mischen.

Für eine Salatsauce 1 TL unter eine Vinaigrette mischen.

Für Knoblauchsrauke-Senf einen mittelscharfen, feinen Senf im Verhältnis 2:1 mit dem Pesto mischen

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.